Die Geschichte des Zollstocks


Auszug aus dem Flyer 2010 unseres kleinen Museums


Der Name Zollstock deutet darauf hin, dass früher ein starrer Stab (Stock) von der Länge eines Fußes, einer Elle oder eines Klafters, der in Zoll eingeteilt war, auch entsprechend Zollstock genannt wurde. Schon in römischen Zeiten waren jedoch auch Klapp- oder Faltmaßstäbe aus Bronze, Messing oder Holz bekannt. Auch diese zusammenlegbaren Stäbe nannte man im Volksmund Zollstöcke.

Anton Ullrich erfand 1865 den Gelenkmaßstab in dem er mehrere starre Maßstäbe mit einem Niet verband. 1885 wird der hölzerne zusammenlegbare Maßstab von 1 Meter Länge mit Einfallfedern, durchgehends in halbe Zentimeter und das letzte Zentel-Meter in Millimeter geteilt, als Endmaß mit leichten an den Seiten offenen Klappen versehen - dargestellt und beschrieben.

Der Neffe von Anton Ullrich, Gustav Ullrich entwickelt und patentiert 1886 das Federgelenk, das beim Auf- und Zuklappen einrastet und so den Maßstab auseinandergefaltet und geschlossen zusammenhält. Dieses Gelenk wird (mit leichten Veränderungen) bis heute weltweit in Gliedermaßstäben eingesetzt. In etwa zur gleichen Zeit entwickelte auch der Schwede Karl-Hilmer Johansson Kollén einen zusammenklappbaren Maßstab, der neben dem Schwedischen Daumenmaß auch die neu eingeführte Zentimeterskalierung hatte. 1911 wird ein zusammenlegbarer Maßstab aus Holz (Endmaß) von 2 m Länge vorgestellt. Dieser Maßstab ist mit Drehgelenken und leichten, an den Seiten offenen Kappen versehen. Er ist komplett in Millimeter geteilt. Dieser faltbare Maßstab war faktisch der erste eichfähige metrische Gliedermaßstab.

Das Maß- und Gewichtsgesetz von 1935 sah vor, dass die Physikalisch-Technische Reichsanstalt auf eichfähigen Messgeräten neben der metrischen Teilung auch noch eine andere Nebeneinteilung zulassen konnte. Dies führte dazu, dass nach 1935 Gliedermaßstäbe mit metrischer Teilung auf der Vorderseite und Zollteilung (engl. inch = 25,4 mm) auf der Rückseite produziert wurden und vor allem im Schiffbau und dem Holzhandel verwendet wurden. In Handel und Handwerk prägte sich dadurch der Begriff Zollstock in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein. Dieser Name ist bis heute weit verbreitet und wird erst in den letzten Jahren durch die Begriffe Gliedermaßstab, Meterstab oder auch Doppelmeter ersetzt.